Mal ein Auge zudrücken

RobertoBardez hat heute eine Auszeit aus dem Service angekündigt. Ein Hauptgrund war wohl die strittige Löschung einer Frage von ihm. Da wir alle Roberto als einen äußerst konstruktiven und wertvollen Nutzer zu schätzen gelernt haben, hat uns dies sehr zu denken gegeben. Auch insgesamt haben wir das Gefühl, dass sich gerade bei einigen unserer Stammnutzer ein gewisser Moderationsfrust breitgemacht hat. Einige trauen sich gar nicht mehr Lycos IQ in altgewohnter Weise zu nutzen.

Wir haben uns unter Moderatoren diskutiert, was eigentlich der Auslöser für die Verschärfung war. Letztlich waren es nur 3-4 Störenfriede, die die früher eingeräumten Freiräume ausgenutzt haben und so immer wieder Unfrieden in die Community gebracht haben. Damit wurden wir zur Verschärfung der Gangart gezwungen. Das lässt sich in den Kommentaren zu meinem letzten Post und im Forum sehr schön beobachten.

Wir haben zudem festgestellt, dass nach der Deaktivierung einiger weniger Unruhestifter es insgesamt viel friedlicher und gelassener zugeht und eine soooo rigide Moderation gar nicht mehr notwendig ist. Wir werden deshalb die Moderation etwas umstellen. Die Grundregel bleibt, dass es um Rat und Wissen geht. Aber wir werden wie früher die Guidelines etwas lockerer auslegen. Fragen nach Meinungen und mit Unterhaltungscharakter z.B. werden nicht mehr so streng moderiert, solange das Verhältnis zu echten Wissens- oder Ratfragen stimmt. Wir werden im Gegenzug notorische Unruhestifter verstärkt angehen, sobald sie wieder oder neu auftauchen. Wer andauernd Streit provoziert hat bei Lycos IQ nichts verloren.

Dennoch soll bitte folgendes gelten: Keine Aneinanderreihung von reinen Meinungsfragen durch ein und denselben Nutzer. Keinen reinen Schlagabtausch von Scherz- und Witzfragen. Es gibt eine „Guten Morgen“-Frage und keine weiteren Grußformeln. Keine Pizzabestellungen, Zahlenspiele, Wem ist noch Langweilig? etc. Wenn jemand meint, eine Meinungsfrage stellen zu müssen, dann sollte sie unterhaltsam und geistreich sein oder zum Nachdenken bzw. ernsthafter Diskussion führen. NUR DANN IST SIE KEIN SPAM. Und übrigens – da war ja noch Pro & Contra (der am meisten geliebte Service der IQ Community) ;-)

Mir ist vollständig bewusst, dass dies konträr zu meinem Posting der letzten Woche ist, nur da waren einige Unruhestifter noch aktiv. Die Rahmenbedingungen haben sich geändert, warum sollten wir uns dann nicht auch anpassen?

Euch allen ein schönes Wochenende – voll mit interessanten Wissensfragen und einigen ganz wenigen geistreichen und anregenden Meinungsfragen ;-)

credit tax albertacard ameriquest account creditaccredited degree college fast immedietelyacredited univercitiesadvantial creditcard credit 866-383-09865150 rule kamoze album credits inile credit of antibes addresse lyonnais Map

20 thoughts on “Mal ein Auge zudrücken

  1. salut Thomas,

    vielen dank für diese rückführung unter den nun geänderten rahmenbedingungen, das zeigt sehr, wie schnell und nah liq am geschmack der usergemeinschaft ist. dabei geht nicht aus dem auge verloren, wie schwierig eigentlich die bedingungen sind unter denen ihr das schiff auf kurs halten müsst und verschiedene meinungen und aspekte klug unter einen hut zu bringen versucht. dafür meinen ganz besonderen respekt und auch dank.

    lg,
    i

  2. Hallo auch !

    Da bin ich aber mal gespannt.
    Wird dann vielleicht auch über das Aussehen noch mal nachgedacht ?
    Bitte, es ist eine Zumutung.
    Hat Lycos nicht den Willen, sich von der Masse ab zu heben ?

    Und zum Text.

    Gut das Ihr das wieder etwas lockerer sehen wollt, nur das sollte man
    auch vielen anderen mal bekannt machen.
    Mal ne Frage bei LiQ oder einen und noch einen
    Hinweis im Forum ?

    Dank an M800 für diesen Hinweis!

  3. Hallo, Team,
    danke erst einmal für eure Entscheidung, ich finde sie erstens sehr mutig und zweitens auch so, wie es formuliert wurde, zukunftsfähig.
    Ich möchte hier jedoch auch noch einmal einen „Verbesserungsvorschlag“ machen, der es den Mod’s vielleicht etwas erleichtert, wenn es zu viele Witzfragen werden, und um die allgemeine Stimmung in LycosIQ ein wenig zu heben: Warum richtet Ihr nicht vielleicht erst einmal probehalber eine „Happy Hour“ ein, z.B. zwischen 22.00 Uhr und 23.00 Uhr. In der Zeit können dann auch Witzfragen, Meinungsumfragen oder ähnliches ohne zu große Gefahr, gelöscht zu werden, gestellt werden. Schmuddelkram muss zwar weiterhin deaktiviert werden, aber gut gemachte „Chat-Fragen“ sollten in dieser Zeit eine Chance bekommen.
    Gruß
    Margarida

  4. Damals, 01.02.2006 (mein Einstieg)- da gab es noch yoyo, M800 hieß auch etwas anders ;-) und wir haben uns bemüht, den Usern zu helfen. Wir haben viel toleriert und die Macher von iq.lycos ebenfalls. Das war genial und hat uns (damals noch) Experten gut getan. Die Zeiten haben sich geändert – sicher normal – aber nicht immer für alle akzeptabel.

    Wir haben uns geändert – lycos ebenfalls.

    Nun kann man es hinnehmen oder man verabschiedet sich. Einige Wenige taten es, andere blieben. Ich vermisse einige gute Freunde hier.

    Es ist daher gut zu hören/lesen, dass man bei einem knallharten Job auch mal ein Auge zudrückt. Das gibt uns (den alten Mitgliedern) wieder eine gewisse Sicherheit, sich nicht nur aus reiner Menschenliebe hier einzubringen.

    Danke Thomas

    Gruß Homemaster

  5. Hallo Thomas,

    ich möchte kurz meine Meinung abgeben. Die Moderatoren haben mich bisher nie gestört, ich empfand ihre Arbeit immer als sehr positiv. Aber die Streitereien unter den Usern fand ich äußerst störend. Dies hat sich jetzt erledigt und es ist wieder Ruhe eingekehrt.

    Trotzdem finde ich die Entscheidung sehr gut, dass mehr Meinungsfragen etc. zugelassen werden. Die Community ist wirklich bemüht Wissensfragen zu beantworten – das soll ja auch der Sinn hier sein – aber hin und wieder ein netter Plausch unter Freunden muss einfach mal sein. Dazu kennen wir uns einfach schon zu lange, um darauf zu verzichten.
    Selbstverständlich muss sich das im Rahmen halten, zuviel ist immer ungesund!

    Ich finde es trotzdem klasse, dass ihr euch zu diesem Schritt entschlossen habt. Das wird Lycos iQ mit Sicherheit sehr gut tun!!!

    Vielen Dank dafür.

    Lieben Gruß
    Schmiegelmann

  6. So verständlich diese neue Richtung ist, so gut wie sie momentan aufgenommen wird, so notwendig, wie es momentan auch erscheinen mag, so neu ist die Richtung nicht.

    Seit ich im November letzten Jahres mit einigen anderen die Moderation mit übernommen habe, gab es Phasen, in denen rigider und Phasen, in denen weniger streng moderiert wurde. Das war immer den momentanen Umständen bei iQ geschuldet. Bei vielen Streitereien, vielen Usern, die sich darin miteinbeziehen ließen, hielten wir es für notwendig, härter zu moderieren. Dann tauchten die Streitereien nicht mehr auf, Konflikte waren entweder gelöst (oftmals im Hintergrund) oder schwelten ungelöst vor sich hin.

    Dann forderten -verständlicherweise- die restlichen User ihr „Recht“ auf Unterhaltungs-, Scherz- und ähnlichen Fragen ein. Da Lycos sich irgendwann entschieden hat, von dem stringenten Konzept eines reinen Social Search-Dienste abzuweichen und Communityaspekten einen großen Raum einräumte, Lebenshilfe / Lebensberatung auch als Thema akzeptierte, ist die Unterscheidung zwischen gewollten und nicht-gewollten Beiträgen fortwährend schwierig.

    Aber gerade ein Internetforum macht die Kommunikation schwieriger. Denn es fehlen so grundlegende Dinge wie Gestik, Mimik usw. Hat man bei einem Gespräch noch die Möglichkeit sich zu verbessern, seine Position zu erläutern, fällt dies im Internet oft weg. Dort steht es erstmal „schwarz auf weiß“ geschrieben – jedenfalls vor dem Redesign ;-) . Und das wird oftmals sehr ernst genommen, gerade wenn es „harte Kritik“ oder Beleidigungen sind. Vielleicht auch, weil diese in der vermeintlichen Anonymität des Internets eher geäußert wird. So jedenfalls meine Beobachtungen und Erfahrungen.

    Dass solche streitbaren Kommentare auch noch dauerhaft zu lesen sind, macht es natürlich für viele notwendig, darauf zu reagieren. Und dies nicht nur Stunden, sondern auch Tage und Wochen später. Beschimpfungen, Beleidigungen und Aussagen, die als solche aufgefasst werden können, können also von den Mods schwer stehengelassen werden.

    Und sie werden schnell gelöscht, weil damit die Wahrscheinlichkeit sinkt, dass sich noch mehr Leute ungefragt in diese Konflikte einbringen. Und das machen unter dem Deckmantel eines lustigen Bildchens und eines kryptischen Nicks einige sehr gerne.

    Eine Aussprache zwischen den (beiden) Konfliktbeteiligten wird dadurch ungewohnter. Denn es ist auch oftmals öffentlich für den Rest des Forums.

    Helfen können hier nur klare Richtlinien. An denen können sich Mitglieder und Moderatoren orientieren, was jeweils gestattet und was nicht erwünscht ist.

    Diese Arbeit dann auch unter über 25 verschiedenen Leuten zu koordinieren, ist schwierig. Wenn dazu auch noch freiwillige Moderatoren kommen, die sich -so mache ich es jedenfalls- auch einmal das Recht nehmen einfach auszuschalten, wird ein einheitliches Handeln, auf das sich alle Seiten verlassen können, kompliziert.

    Nun hat aber ein unklares, verwischtes und weitläufiges (Selbst-)Verständnis auch unklare Regeln und unterschiedliche Erwartungen zur Folge. Da ist das sorgsame, feinfühlige Händchen der Moderatorinnen und Moderatoren gefragt. Sie müssen situationsbezogen Handeln, verstehen welche Personen auf miteinbezogen sind oder sich einbezogen fühlen (!) und sollen gleichzeitig alle Seiten zu Frieden stellen.

    Wenn sich nun einige User als die „Kernpunkte“ und Verursacher vieler Streits offenbaren, bleiben letztendlich wenig Möglichkeiten als der vollkommene Ausschluss. Wenn diese nun vorher sehr aktiv waren, sind Nachfragen und Kritik verständlich und auch berechtigt.

    Wenn die Debatten dann nun auch in einem unleserlichen Ambiente durchgeführt werden müssen, fehlt oft nicht viel, bis ein Tropfen das Fässchen jedermanns zum Überlaufen bringt.

    Deutliche Aussagen wie dieser Blogbeitrag geben nun zwar einen Orientierungspunkt, aber wenn dieser in einem Zurückrudern besteht, dann stellt sich mir schon die Frage, ob die nächste Phase der großen Streits damit nicht praktisch vorprogrammiert wird. Zugunsten einer aktuellen Beruhigung einiger Gemüter.

    Es bleibt also ein fader Nachgeschmack

    Gruß Marc

  7. So sehr ich auch das Angebot von Thomas begrüße, in Zukunft etwas großzügiger zu reagieren – auch bei mir bleibt ein fader Nachgeschmack.
    Es gibt ja immer noch keine klaren Regeln, sondern nach wie vor sehr viele Kann-Bestimmungen. Wie die von den einzelnen Moderatoren ausgelegt werden, bleibt abzuwarten.
    Der angekündigte Rückzug von Roberto Bardez hat wohl einige zum Nachdenken gebracht. Ich finde, ihr solltet ihr mit euren aktiven Usern generell etwas pfleglicher umgehen. Nicht jede Kritik oder Nachfrage muss gleich als „Unruhe stiften“ aufgefasst werden.

    Ohne Moderation kann ein Forum wie dieses nicht funktionieren. Wollen wir hoffen, dass dieses in Zukunft etwas konstruktiver vonstatten geht und das wir einen Weg finden, die Konflikte, die dabei notwendigerweise auftreten, offen und freundschaftlich auszutragen. Das wäre mein Wunsch.

  8. …moin,…

    …die richtung ist gut…
    …aber ich den denke es wird den gemüter nicht reichen…

    …die phase mit den unruhestifter war zu lang…

    …selbst einsteiger/in agieren mit aggression und neid…
    …dadurch das auch vieles immer wieder neu aufgekocht wird…
    …durch „warum“ fragen und der entsprechenden reaktion/ antworten…
    …im sinne von tipps, wie dem auf blacklist setzen und nicht hilfreich zu bewerten…
    …nicht gerade dienlich…
    …was als resignation verstandlich ist…

    …genauso das „ketten löschen“…
    …hat viel unmut rein gebracht…
    …wobei beide seiten im recht lagen (oft jedenfalls)…

    …deshalb wäre der vorschlag „happy hour“ gar nicht so schlecht (siehe oben „Margarida“)…

    …das zweite problem, das ich sehe…
    …liegt im „amt“ moderators…
    …eigentlich hat eine moderator „keine freunde“ (allgemein gesehen)…
    …es ist für die ordung zuständig…

    …vergleichbar mit der polizei…
    …wenn die in der innen stadt…
    …eine party machen…
    …denkt jeder: sind die blöd…
    …die dürfen das und wir nicht…

    …durften die wirklich mehr „nein“…
    …aber es wird >so gesehen und empfundenfreunde

  9. …hier der rest…

    …durften die wirklich mehr „nein“…
    …aber es wird >so gesehen und empfundenfreunde

  10. …moin, dritter versuch…

    …die richtung ist gut…
    …aber ich den denke es wird den gemüter nicht reichen…
    …die phase mit den unruhestifter war zu lang…
    …selbst einsteiger/in agieren mit aggression und neid…
    …dadurch das auch vieles immer wieder neu aufgekocht wird…
    …durch „warum“ fragen und der entsprechenden reaktion/ antworten…
    …im sinne von tipps, wie dem auf blacklist setzen und nicht hilfreich zu bewerten…
    …nicht gerade dienlich…
    …was als resignation verstandlich ist…
    …genauso das „ketten löschen“…
    …hat viel unmut rein gebracht…
    …wobei beide seiten im recht lagen (oft jedenfalls)…
    …deshalb wäre der vorschlag „happy hour“ gar nicht so schlecht (siehe oben „Margarida“)…
    …das zweite problem, das ich sehe…
    …liegt im „amt“ moderators…
    …eigentlich hat eine moderator „keine freunde“ (allgemein gesehen)…
    …es ist für die ordung zuständig…
    …vergleichbar mit der polizei…
    …wenn die in der innen stadt…
    …eine party machen…
    …denkt jeder: sind die blöd…
    …die dürfen das und wir nicht…
    …durften die wirklich mehr „nein“…
    …aber es wird >so gesehen und empfundenfreunde

  11. @Roberto:

    Danke für Deine Anmerkungen. Nur bitte ich meinen Beitrag nicht falsch auszulegen. Die Moderatoren machen extrem gute Arbeit und ich stehe voll hinter ihren Entscheidungen. Ich bin auch froh, dass wir verschiedene Typen von Moderatoren haben, bei denen der ein oder andere genau das ausspricht, was alle denken. Wenn ich hier von einer Anpassung der Linie spreche, dann meine ich die Art und Weise wie ALLE Moderatoren arbeiten. Ich stehe hinter jedem einzelnen von ihnen und hinter ihren Entscheidungen. Auch die Deaktivierung Deiner Frage war im Sinne der etwas härteren Linie. Es ist mir wichtig, dass mein Beitrag hier nicht falsch verstanden wird.

  12. Eigentlich wollte meine Klappe halten. Ich stimme Mambo.Kings vollkommen zu.
    Ich bin froh das Zeit der grössen Löschung vorbei ist. Ob Sie wirklich vorbei ist wird sich zeigen.
    Ein happy hour oder Party Zeit ein zu führen würde ich eine gut Idee finden.
    Das User-Treffen in Gütersloh hätte nicht stattfinden können, weil ihr es als einfach deaktivert hätte.

    Zumindest ist das mein Gefühl.

    Vielleicht bin ich einfach in letzter Zeit misstrauisch geworden. Oder einfach verunsichert. Bis habe ich es nicht für nötig gehalten die Guidelines zu lesen. Paragraphen haben mich noch wie interessiert.

    Ich mich auf mein Gefühl verlassen. Doch jetzt treue ich meinem Gefühl nicht mehr.

    In Trauer

    Richard Tiffany Gere.

  13. @ Marc, das war keine Entschuldigung – das war eine Erklärung. Sehr viel Einsicht habe ich dort nicht herausgelesen.

    Und zum Topic: Ich warte erst ab, was die „Rückführung“ ergibt – Taten sagen mehr als Worte.

    Diese Skepsis war zu Beginn bei mir nicht da, sondern eher ein feundlich – wohlwollendes verständnis für die komplexe Aufgabe, ein solches Konglomerat von Menschen und Meinungen zu kanalisieren.

    Jetzt ist es anders, ich bin zurückhaltend, nicht zuletzt aufgrund einiger der letzten Moderatoren-Ernennungen, die dann ja auch den gewünschten(?) „durchschlagenden“ Erfolg(!) brachten.

  14. @luida66: Ich meine, dass eine Erklärung der Beginn einer Entschuldigung sein kann.
    Zumal der Anlass zu dieser Fragenschwemme wohl nicht reine Statuspunktegier sondern das
    Verhalten anderer User gewesen sein soll.
    Ob das das richtige Mittel gewesen ist, wage ich allerdings zu bezweifeln.

    Der „durchschlagende Erfolg“, also die Moderation der Chatfragen, die bei iQ nicht in diesem
    Ausmass erwünscht ist, hat absolut nichts mit den neuen Moderatoren zu tun.
    Die Moderation wird gemeinsam diskutiert und auch die Moderationslinie wird von allen Moderatoren
    umgesetzt. Die Moderation einer ganzen Woche lässt sich wohl kaum durch einzelne Moderatoren so
    stark prägen.

    Gruß
    Marc

  15. Verurteile (richte hin) einen, erziehe 100 (Mao Tse Tung).
    Soviel dazu, dass es hier angeblich oder vordergruendig friedlicher geworden ist. Das ist quasi Friedhofsruhe!
    Viele Gruesse an Volker13 und an langzeitigen LIQ Ranglistenchampion Sofitware (its a Shame)
    sowie an die Community! Osmond

Kommentare sind geschlossen.